Mit seinen 4 km² engen Gassen, auf und ab, kann Procida langsam, zu Fuß oder mit dem Fahrrad erkundet werden. Wie die Einheimischen sagen, entweder man hasst es oder man liebt es: Wenn Sie für viel Unterhaltung und Nachtleben suchen, ist dies nicht der richtige Ort. Procida ist überfüllt, aber nur von den Bewohnern, und es scheint, noch im Laufe der Zeit gestanden zu haben. Hier werden Sie von einer sonnigen und wilden Atmosphäre begrüßt, von einer unverwechselbaren Architektur, die eine alte und faszinierende Geschichte erzählt, von engen Gassen, die sich plötzlich zu atemberaubenden Aussichten öffnen, von authentischen und echten Aromen. Die Stille, der Wind, das Rauschen des Meeres auf den Felsen, der Duft von Zitronen, die sonnige Freude seiner Bewohner. Dies ist die Procida, die wir gerne erzählen.

Terra Murata

Terra Murata ist das älteste bewohnte Zentrum der Insel und stammt aus dem Mittelalter. Sein Name leitet sich von den befestigten Mauern ab, die errichtet wurden, um die Bevölkerung vor den ständigen Einfällen der Barbaren zu schützen. Es ist der höchste Punkt der Insel, aber die spektakuläre Aussicht auf den Golf von Neapel und Corricella zahlt sich voll und ganz aus.

Entlang der Straße nach Terra Murata sehen Sie die Kirche der Madonna delle Grazie, die mit ihrer abgerundeten Kuppel sicherlich eines der am meisten fotografierten Motive der Insel ist.

 

Palazzo d’Avalos

Der Palazzo d’Avalos befindet sich auf der Spitze des „salita del Castello“, zwischen den engen Gassen und den aneinander gelehnten Häusern.

Das Renaissancegebäude wurde als Adelsresidenz erbaut und später in ein Gefängnis umgewandelt. Nach der Schließung im Jahr 1986 wurde das Gebäude teilweise renoviert und ist nun für Besucher geöffnet. Ein Spaziergang durch die Zimmer ist eine Zeitreise: Auf dem Weg finden Sie immer noch Register und Zeitungen der damaligen Zeit, alte Webstühle und Nähmaschinen, abgenutzte Uniformen und Stiefel sowie die Spuren, die Gefangene in ihren Zellen hinterlassen haben. Es gibt noch die Überreste des Lieferwagens, der die Gefangenen transportiert hat, worüber Elsa Morante in ihrem berühmten Buch „L’isola di Arturo“ spricht.

 

Marina Grande

Hier tobt das Leben. Dies ist der Ankunftsort der Fähren und Tragflügelboote und die Atmosphäre ist hektisch. Sie können die Düfte der Konditoreien in der Via Roma riechen, die die berühmten, mit Zitrone gefüllten Katzenzungen (lingue di gatto) backen. Es ist schön, zwischen lokalen Kunsthandwerksgeschäften, Bars und Restaurants zu spazieren. Am Nachmittag können Sie jedoch frischen Fisch direkt von den Fischerbooten kaufen.

Was gibt es in Marina Grande zu sehen?

  • Der Palazzo di Montefusco: Er liegt nur wenige Schritte vom Hafen entfernt und ist an den charakteristischen Zinnen zu erkennen. Es war einst die Sommerresidenz des Königs
  • die Kirche Santa Maria della Pietà: Sie befindet sich entlang der Hauptstraße (via Roma) in Richtung Piazzetta Sent’Co.
  • Das hölzerne Kruzifix, das 1845 von Seeleuten errichtet wurde, ist eines der vielen religiösen Symbole, die auf der ganzen Insel zu finden sind.

La Corricella

Ein Spaziergang in Corricella ist wie das Betreten eines Aquarellgemäldes, in dem sich die Formen zart mit dem Meerwasser vermischen.
Zwischen den aufgerollten Netzen und den in der Sonne hängenden Kleidern können Sie hier die Atmosphäre eines Fischerdorfes voll einatmen.

Das unhöfliche Auftreten von Procida hier weicht einer fröhlichen und entspannten Atmosphäre, einer kleinen ruhigen Oase dank des Fehlens von Autos. Tatsächlich können Sie hier nur zu Fuß, über eine der 4 Stufen, die zwischen den Häusern absteigen, oder auf dem Seeweg zugreifen.

Die Architektur des Dorfes bietet die Postkartenlandschaft,, die auf der ganzen Welt bekannt ist.

Die Häuser an der Küste teilen sich Treppen und Balkone, die den Eindruck erwecken, aneinander zu haften, und zeichnen sich durch das Vefio aus, den typischen Bogenbalkon. Dieser Ort ist so besonders und suggestiv, dass es kein Zufall ist, dass er als Drehort für den Film Il Postino von Massimo Troisi mit Maria Grazia Cucinotta ausgewählt wurde. Es ist der ideale Ort, um ein wenig von der in Süditalien typischen „Dolce Vita“ zu genießen.

Vivara

Die Insel Vivara ist durch eine lange tibetische Brücke mit Procida verbunden, die vom Vorgebirge Santa Margherita im südlichen Teil der Insel ausgeht. Vivara ist das, was von einem alten Vulkankrater übrig bleibt und hat ein naturalistisches Erbe von höchstem Wert.

Seit 2002 ist es ein staatliches Naturschutzgebiet und gehört zum Meeresschutzgebiet Regno di Nettuno.

Warum lohnt es sich, Vivara zu besuchen?

  • Es gibt 32 Hektar dichte und duftende mediterrane Vegetation
  • Es wird von freier und wilder Fauna bewohnt, einschließlich vieler Vogelarten, die auf der Insel eine sichere und fast unberührte Zuflucht finden
  • Es ist eine Oase des Friedens und der Stille, die nach Salz und wilder Myrte riecht
  • Sie können vom Tisch des Königs aus eine Landschaft von unvergleichlicher Schönheit bewundern. Dies ist ein Panoramapunkt, der einen außergewöhnlichen Blick auf den gesamten Golf von Neapel bietet. Von hier aus können Sie die aragonesische Burg von Ischia und in der Ferne die Insel Capri sehen.
  • Sie werden Anekdoten und Kuriositäten über diese Insel und ihre Geschichte entdecken, die von erfahrenen Naturführern erzählt werden.

The island of Vivara can only be visited on weekends, with a guided tour and reservations required.

Note: Aufgrund des Coronavirus werden Besuche vorübergehend ausgesetzt

 

Die Strände

Procida ist Geschichte, Architektur, gutes Essen und natürlich … das Meer!

Es gibt viele Strände entlang der 16 km langen Küste von Procida. Die meisten erreichen Sie zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit dem Stadtbus.

In Procida gibt es einige der schönsten Strände der kampanischen Küste. Der Sand ist dunkel, vulkanisch, manchmal feiner und manchmal körniger. Die nördlichste Spitze der Insel ist felsig und wild, bietet aber wirklich eindrucksvolle Buchten und Schluchten.

Die beliebtesten Strände in Procida sind Ciraccio und Chiaolella, aber auch Chiaia, das über eine suggestive Treppe zwischen Felsen und Vegetation erreichbar ist.

Einige kleine Strände und Buchten sind nur vom Meer aus zu erreichen und es wird magisch sein, sie mit dem Beiboot zu entdecken, das Sie im Resort mieten können.

Das Chiaia dell’Asino befindet sich direkt unter dem Palast von Avalos und war einst der einzige Zugang zum ehemaligen Gefängnis.
Oder der kleine und wilde Strand von Punto Ottimo liegt versteckt in einer Felsenbucht unweit des bekannteren Postino-Strandes.

Die Strände von Procida sind für jeden geeignet und jeder kann den finden, der seinen Bedürfnissen am besten entspricht: Schnorcheln, Sonnenbaden auf Sand oder Felsen, Tauchen oder ein wenig Entspannung, während die Kinder sicher spielen. Fast überall können Sie Sonnenliegen und Sonnenschirme mieten und ein kaltes Getränk oder ein leichtes Mittagessen in einem der vielen Kioske und Restaurants genießen.

Haben Sie sich bereits in diese kleine Insel im Kampanien-Archipel verliebt? Erleben Sie einen einzigartigen Urlaub im Procida Camp & Resort!

    Top